Komfort beim Duschen steigern

Komfort beim Duschen steigern – 7 Anschaffungen für das Duscherlebnis

Nach einem anstrengenden Tag unter die heiße Dusche springen: so entspannst du dich und tankst wieder neue Kraft. Ein massierender Strahl aus dem Duschkopf bringt den Kreislauf in Schwung und löst Verspannungen. Das Handtuch hängt direkt parat und das Badezimmer ist in angenehmes Licht getaucht. Die folgenden sieben Anschaffungen erhöhen dir den Komfort und machen das Duschen zu einem echten Erlebnis.

Komfort beim Duschen, richtig duschen-min

1. Duschlautsprecher für Musik

Singst du gern unter der Dusche oder willst du dich lieber nur von Musik berieseln lassen? Für beide Fälle eignen sich wasserfeste Lautsprecher. Sie lassen sich bei einem Umbau direkt in die Dusche integrieren oder können als mobile Geräte einfach mit in die Kabine genommen werden. Das Gehäuse ist wasserdicht und robust, bestenfalls über der Schutzklasse IP45. Die Lautsprecher werden mit Akku betrieben, sodass kein Kabel gezogen werden muss. 

Als Bluetooth-Boxen lassen sie sich mit dem Smartphone verbinden, um die Lieblingsmusik abzuspielen. Achte am besten auf feste Knöpfe anstelle von einer Touch-Steuerung. Letztere steigt mit nassen Händen gern aus. Zudem kommt es auf eine hohe Qualität an, wenn der Lautsprecher wirklich lange halten soll. Die günstigen Anbieter sparen oft bei einer richtigen Gummiabdichtung des Gehäuses. Mit der Zeit dringt Wasser ein.

Es gibt sogar einen Duschkopf mit integriertem Radio, der das Lieblingsprogramm beim Duschen abspielt. Wer so weit nicht unbedingt gehen möchte, sollte sich aber trotzdem Gedanken über einen neuen Duschkopf machen.

2. Ein neuer Duschkopf – mit Massagefunktion

Der Duschkopf ist der Kernpunkt von Komfort und Funktionalität beim Duschen. Er wird fest mit dem Schlauch verbunden und biete dir bestenfalls mehrere Einstellmöglichkeiten. Hier gibt es folgende Auswahl:

  • Duschkopf mit Regendusche
  • Duschkopf mit Licht
  • Duschkopf mit Massagefunktion

Die kleineren Duschköpfe sind handlich und leicht. Sie können als Handbrause verwendet werden und richten den Massagestrahl gezielt auf die verspannten Regionen. Eine Regendusche bringt eine größere Halterung mit sich und erfordert einen gewissen Umbau. Dafür unterstützen die sanften Wasserstrahlen von oben den Wellness-Effekt zu Hause. Im umfassenden Duschkopf Test stehen sich verschiedene Modelle mit ihren Vor- und Nachteilen gegenüber. Außerdem lernst du mehr über integrierte Anti-Kalk-Systeme kennen, die für eine längere Haltbarkeit sorgen.

3. Rutschfeste Bodenmatte bietet Sicherheit

Die Bodenmatte in der Dusche verhindert das Ausrutschen und bietet mehr Sicherheit. Vor allem bei Duschkabinen mit einem erhöhten Einstieg und mit glattem Untergrund sind sie von Vorteil. Es gibt verschiedene Designs und Muster, die sich an die Umgebung des Badezimmers und die vorhandene Dekoration anpassen lassen. Mehrere Saugnäpfe am Untergrund sorgen für einen festen Halt. Achte aber bei der Auswahl darauf, dass sich die Matte leicht reinigen lässt.




4. Ablagen für Duschbad und Co.

Einzelne Ablagen in der Duschkabine sorgen ebenso für ein gewisses Maß an Komfort. Das betrifft zunächst die Ablagen für Duschbad oder Schwamm. Sie sind etwas breiter gefertigt, lassen das Wasser optimal ablaufen und brauchen nur eingehängt zu werden. Ein Bohren oder eine aufwendige Montage sind nicht nötig. Daneben gibt es extra Halterungen für den Rasierer. Sie sind zeitlos und formschön und können über die selbstklebende Rückseite beliebig angebracht werden.

5. Duschhocker

Vor allem Senioren oder eingeschränkte Menschen benötigen einen zusätzlichen Duschhocker und müssen auf mehr Sicherheit im Bad achten. Es gibt fest montierte Systeme an der Wand, die bei Bedarf ausgeklappt werden können. Aber auch einfache Duschhocker erfüllen ihren Zweck und unterstützen deine Körperhygiene. Achte nur auf einen sicheren Stand und auf ausreichend Platz in der Duschkabine. Das Wasser muss ablaufen können und die Sitzfläche sollte ebenso rutschfest sein. Zusätzliche Haltegriffe an der Wand helfen dir beim Hinsetzen und Aufstehen.

6. Stimmungslampe und indirektes Licht

Die Dusche befindet sich meist in einer dunklen Ecke des Badezimmers. Ohne stilvolle Beleuchtung fällt aber nicht nur das Waschen schwer. Beim Duschen sollst du dich schließlich entspannen und den Kopf abschalten können. Wie wäre es mit einer zusätzlichen oder indirekten Beleuchtung. Wer keinen großen Umbau im Badezimmer plant und das Licht direkt in die Dusche integriert, kann mit einer Stimmungslampe gegensteuern. Es gibt sie in verschiedenen Formen und Größen. Meist bildet sie mehrere Farben ab, kann Farbwechsel oder bestimmte Muster wiedergeben. So passt du die Stimmung im Badezimmer jederzeit an.

7. Handtuchhalter für die Duschwand

Ein kleines, aber recht komfortables Detail ist der Handtuchhalter an der Duschkabine. Meist befindet sich das Handtuch nicht in direkter Nähe. Du steigst also komplett nass aus der Dusche und musst erst nach deinem Handtuch greifen. Dabei gibt es Systeme und Haken, die nur auf die Duschwand geschoben werden. Das Handtuch hängt sofort griffbereit, wenn du dein Duscherlebnis beendet hast. Durch das Einhängen sind weder Bohren noch Klebstoff notwendig. Allerdings sind viele Modelle nur für rahmenlose Glaswände mit einer Dicke bis etwa 12 mm geeignet.

Fragen und Antworten zum Thema Duschen:

Wie oft sollte man sich duschen?

Es gibt keine festgelegte Regel dafür, wie oft man sich duschen sollte. Es hängt von persönlichen Präferenzen und Aktivitäten ab. Einige Menschen duschen täglich, während andere es auf alle paar Tage beschränken. Es ist wichtig, den Körper nicht zu oft zu waschen, da dies die natürliche Schutzbarriere der Haut beeinträchtigen kann.

Wie wählt man das richtige Duschgel?

Wenn man das richtige Duschgel auswählt, gibt es einige Faktoren zu berücksichtigen:

  1. Hauttyp: Es gibt Duschgele speziell für trockene, empfindliche, fettige oder normale Haut.

  2. Hautbedürfnisse: Wenn man zum Beispiel unter Akne oder Ekzemen leidet, sollte man nach Duschgelen suchen, die speziell für diese Hautprobleme entwickelt wurden.

  3. Duft: Es gibt Duschgele mit unterschiedlichen Düften, von frisch bis floral. Wähle einen Duft, der dir gefällt und der nicht allergisch ist.

  4. Inhaltsstoffe: Es ist wichtig, auf die Inhaltsstoffe des Duschgels zu achten. Vermeide Duschgele, die Parabene, Sulfate oder aggressive Chemikalien enthalten. Suchen Sie stattdessen nach natürlichen Inhaltsstoffen wie Aloe Vera, Kamille und Sheabutter.

  5. Körperpflege: Es gibt Duschgele, die speziell für bestimmte Körperpflegebedürfnisse entwickelt wurden, z.B. Duschgele für die Haar- und Körperpflege.

  6. Preis und Verfügbarkeit: Berücksichtigen Sie Ihr Budget und prüfen Sie, wo das Duschgel erhältlich ist.

Es ist am besten, verschiedene Duschgele auszuprobieren und zu sehen, welches am besten zu deinem Hauttyp und deinen Bedürfnissen passt. Es ist auch hilfreich, Bewertungen von anderen Kunden zu lesen, um eine Vorstellung davon zu bekommen, wie andere das Duschgel finden.

Welche Fehler kann man beim Duschen machen?

Es gibt einige Fehler, die du beim Duschen machen kannst. Dazu zählen folgende:

  1. Zu heißes Wasser: Wenn das Wasser zu heiß ist, kann es die Haut austrocknen und Irritationen verursachen. Es ist am besten, eine temperierte Duschtemperatur zu nehmen, die zwischen 36 und 38 °C liegt. Außerdem kannst du Energie und Geld sparen, wenn du nicht ganz so heiß duschst.

  2. Verwendung von zu viel Seife oder Duschgel: Eine übermäßige Verwendung von Seife oder Duschgel kann die Haut austrocknen und die natürliche Ölbarriere beeinträchtigen. Verwende nur so viel, wie du wirklich brauchst, um sauber zu werden.

  3. Verwendung von Produkten mit aggressiven Chemikalien: Einige Duschgele enthalten aggressive Chemikalien wie Parabene und Sulfate, die die Haut reizen und schädigen können. Verwende stattdessen natürliche und sanfte Produkte, die deine Haut nicht angreifen.

  4. Zu lange Duschen: Längeres Duschen verbraucht mehr Wasser und Energie und kann deine Haut austrocknen. Versuche, die Duschzeit auf ungefähr 5-10 Minuten zu beschränken. Hier siehst du, wie viel Wasser und Geld du sparen kannst, wenn du vernünftig duschst: Wasserverbrauch duschen.

  5. Verwendung von einer zu harten Bürste oder einem Luffa-Schwamm: Eine zu harte Bürste oder ein Luffa-Schwamm kann deine Haut reizen und verletzen. Verwende stattdessen eine weiche Bürste oder einen Schwamm.

  6. Nachdem Duschen richtig abtrocknen: Wenn man nicht richtig abgetrocknet wird, kann es zu Feuchtigkeit und Pilzinfektionen kommen.

  7. Wasserverschwenden beim Duschen: Wenn du das Wasser laufen lässt, während du dich einseifst, dann verschwendest du unnötig viel Wasser und Energie. Das kann richtig ins Geld gehen.




Das könnte dich auch interessieren…!

Scroll to Top